zahnversicherung-online.deein Service von ZVO-Versicherungsmakler
Persönliche Beratung: Telefon: 06201-8462511 Sie erreichen uns werktags von 8.00 - 20.00 Uhr.

Wie finde ich die beste Zahnzusatzversicherung für Kinder?

von , ZVO

Ratgeber - die beste Zahnzusatzversicherung für Kinder Die beste Zahnzusatzversicherung für Kinder zu finden ist nicht leicht. Denn der Bedarf ist stets individuell und jede Person hat besondere Ansprüche an ihre Zahnversicherung. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wieso kieferorthopädische Leistungen bei Tarifen für Kinder wichtig sind. Und worauf Sie achten müssen, wenn Sie eine bedarfsgerechte und sinnvolle Zahnversicherung für Ihr Kind abschließen möchten.

Die beste Zahnversicherung für Kinder – So gehen Sie vor

  1. Auswahl der gewünschten Leistungsbausteine bei KieferorthopädieKIG 1-2 zum Schließen der Versorgungslücke, nur bei schweren Kieferfehlstellungen oder ein Tarif für alles
  2. Auswahl der zusätzlichen Leistungen – Zahnbehandlung, Zahnersatz und Prophylaxe
  3. Privatärztliche oder gesetzliche Versorgung – Alle Leistungen, die nicht zur gesetzlichen Regelversorgung gehören, werden als privatärztliche Leistungen abgerechnet
  4. Entscheidung für die Leistungshöhe – Festlegen der prozentualen Erstattungssätze
  5. Tarifauswahl – Klassischer Tarif mit/ohne Wartezeiten oder ERGO Kieferorthopädie mit Sofortleistung, wenn eine Zahnspange bereits angeraten wurde

Warum sind Testsieger nicht immer die beste Wahl?

Jedes Jahr unterziehen Stiftung Warentest und weitere Verbraucherportale die Zahnversicherung einem Test. Dabei werden Testkriterien für Modellkunden berücksichtigt. Doch hat jede Person einen individuellen Bedarf. Das macht die jeweiligen Testsieger zu einer sinnvollen Option, aber nicht automatisch zur besten Zahnzusatzversicherung.

Bei einer Absicherung für Kinder ist der Test von Stiftung Warentest sogar völlig unbrauchbar, da der Modellkunde 30 Jahre alt ist und er seinen Fokus auf die Absicherung von Zahnersatz legt. So finden sich bei den Testsiegern von Stiftung Warentest gar Tarife, die keinerlei Leistungen für Zahnspangen vorsehen.

Die beste Zahnzusatzversicherung für Kinder zeichnet sich dadurch aus, dass sie exakt die Leistungen beinhaltet, die gewünscht sind.

Ein Beispiel: Sie wollen für Ihr Kind eine möglichst hohe Erstattung in KIG 1-2. Die Testsieger DFV Zahn Exklusiv, Bayerische Zahn Prestige oder Barmenia Mehr Zahn 100 sind nicht die beste Wahl. In KIG 1 und 2 werden maximal 2.000 Euro für die Zahnarztrechnung übernommen. Im Tarif Hallesche Giga.Dent sogar nur 1.000 Euro. Demgegenüber steht ein sehr hoher Monatsbeitrag, da diese Tarife einen hochwertigen Rundumschutz für Erwachsene bieten. Für Kinder jedoch nicht geeignet.

Beispielberechnung für ein 8-jähriges Kind

  Hallesche
Giga.Dent
Bayerische
Zahn Prestige
UKV
ZahnPRIVAT Premium
Münchener
Verein ZahnGesund 100
Leistung bei KIG 3-5 (mit GKV-Vorleistung) 100% max. 1.000 Euro 100% max. 1.500 Euro 90% max. 3.600 Euro 100% max. 5.000 Euro
Leistung bei KIG 1-2 (ohne GKV-Vorleistung) 100% max. 1.000 Euro 80% max. 2.000 Euro 90% max. 3.600 Euro 65% max. 5.000 Euro
Zahnersatz 90-100% 100% 90% 100%
Füllungen 100% 100% 90% der Restkosten 100%
Zahnbehandlung 100% 100% 90% 100%
Prophylaxe 100% max. 160 Euro/Jahr 100% max. 200 Euro/Jahr 90% max. 120 Euro 100% max. 2x jährlich 100 Euro
Monatsbeitrag 16 Euro 21,10 Euro 19,79 Euro 13,30 Euro

In unserem Beispiel leisten die Tarife der UKV und des Münchener Vereins deutlich mehr für Zahnspange und weitere kieferorthopädische Maßnahmen. Der ZahnGesund 100 ist mit 13,30 Euro sogar fast halb so teuer wie der Bayerische Zahn Prestige. Es lohnt sich also, die wirklich beste Zahnzusatzversicherung für Kinder zu finden.

Der Leistungsumfang: Das muss eine sinnvolle Zahnzusatzversicherung für Kinder enthalten

Bei einer Zahnzusatzversicherung für Kinder lassen sich verschiedene Leistungsbausteine vereinbaren. Besonders wichtig ist der Baustein Kieferorthopädie. Denn etwa jedes zweite Kind trägt eine Zahnspange. Und die GKV leistet erst bei einer schweren Kieferfehlstellung – und auch dann nur im Rahmen der Regelversorgung.

Die reine Absicherung von Kieferorthopädie stellt zugleich die preiswerteste Variante dar. Unsere empfohlenen Zahnversicherungen für Kinder beinhalten weitere Leistungen wie Füllungen und Prophylaxe. Damit bieten sie einen zuverlässigen Rundumschutz.

Grundlegende Leistungsbausteine einer Zahnversicherung für Kinder

  • Kieferorthopädie
  • Zahnersatz
  • Zahnbehandlung
  • Füllungen
  • Prophylaxe

Kieferorthopädie

Zahnversicherer unterscheiden die Erstattungen abhängig von der Schwere der Kieferfehlstellung. Der Schweregrad wird in sogenannte kieferorthopädische Indikationsgruppen (kurz KIG) eingeteilt. Auch die Erstattung der gesetzlichen Krankenversicherung ist davon abhängig, wie stark die Kiefer- oder Zahnfehlstellung ausgeprägt ist. Gute Zahnversicherungen sollten bereits bei einer leichten Kieferfehlstellung bezahlen. Denn die GKV sieht für KIG 1-2 keine Kostenerstattung vor.

Zu beachten ist allerdings, dass auch Zahnzusatzversicherungen keine Leistung für ausschließlich ästhetische Behandlungen übernehmen. Der Zahnarzt muss eine medizinische Notwendigkeit attestieren.

Leistungen der GKV bei Kieferorthopädie

Die Behandlung von leichten oder geringen Fehlstellungen wird häufig aus ästhetischen Gründen durchgeführt, kann aber auch medizinische Gründe haben. Dafür gibt es von der Kasse keine Leistung. Die GKV beteiligt sich an den Kosten, wenn die kieferorthopädische Behandlung medizinisch notwendig ist und die Fehlstellung mindestens in KIG 3 kategorisiert ist.

Eine Kostenübernahme erfolgt auch dann nur im Rahmen der Regelversorgung. Für höherwertige Zahnspangen oder moderne Behandlungsmethoden mit Mehrwert müssen die Eltern die Mehrkosten in voller Höhe selbst tragen.

  • KIG 1 – Leichte Fehlstellung: Der Behandlungswunsch ist im Regelfall aus ästhetischen Gründen. Da keine medizinische Notwendigkeit vorliegt, beteiligt sich die Krankenkasse nicht an den Kosten. VORSICHT: Rein ästhetische Maßnahmen werden oft auch von der privaten Zusatzversicherung abgelehnt.
  • KIG 2 – Geringe Fehlstellung: Die Korrektur geringer Zahn- und Kieferfehlstellungen ist nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus medizinischen Gründen erforderlich. Dennoch sieht die GKV keine Kostenbeteiligung vor.
  • KIG 3 bis 5 – Ausgeprägte bis schwere Fehlstellung: Die Indikationsgruppen 3 bis 5 umfassen Fehlstellungen, die aus medizinischer Sicht eine Korrektur erforderlich machen. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Regelversorgung bis zum 17. Lebensjahr.

Bei KIG 3-5 trägt die Krankenkasse 80 Prozent der Kosten, beim zweiten Kind 90 Prozent. Nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung werden die restlichen 10 oder 20 Prozent erstattet. Die Kostenerstattung umfasst nur die medizinische Regelversorgung. Außervertragliche Leistungen, welche die Behandlung verkürzten oder einen ästhetischen Mehrwert bieten, werden nicht bezahlt.

Eigenanteil mit und ohne Zahnversicherung

Die Kosten für eine Zahnspange setzen sich aus dem Material, der Behandlungsdauer und der Art der Korrektur zusammen. Kleinere Maßnahmen beginnen bei 500 Euro. Eine festsitzende Zahnspange kostet ab 1.500 Euro und bei einem Kiefergelenkdefekt belaufen sich die Aufwendungen auf mindestens 6.000 Euro.

Wird die Regelversorgung gewählt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten vollständig. Doch bereits zahnfarbene Brackets und höherwertigere Materialien gehören nicht zum Leistungskatalog der Kassen. Ein Eigenanteil von 1.000 Euro ist bei kieferorthopädischen Maßnahmen keine Seltenheit. Eine unsichtbare Spange wie die Lingualzahnspange, die einen enormen Mehrwert bietet, kostet sogar bis zu 10.000 Euro, die von der GKV lediglich bis zur Regelversorgung bezuschusst werden.

KIG Stufe Kosten Zahn­spange Erstattung der GKV Eigenanteil ohne Zahn­versicherung Erstattung Zahn­versicherung (*) Eigenanteil mit Zahn­versicherung
1-2 4.000 Euro 0 Euro 4.000 Euro 3.600 Euro 400 Euro
3-5 4.000 Euro 2.500 Euro 1.500 Euro 1.350 Euro 150 Euro

(*) UKV ZahnPrivat Premium mit 90 % Kostenübernahme

Prophylaxe und Zahnvorsorge bei Kindern

Die gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich an den Kosten für Zahnprophylaxe bei Kindern. Dazu gehören eine Erstellung des Mundhygienestatus, Fissurenversiegelung und Zahnschmelzhärtung. Die Versiegelung der vorderen Backenzähne sowie die professionelle Zahnreinigung übernimmt die Kasse jedoch nicht. Dabei beugt eine PZR nicht nur Karies vor. Trägt das Kind eine Zahnspange, ist eine regelmäßige Reinigung wichtig. Die Kosten dafür, die zwischen 70 und 100 Euro liegen, zahlen die Eltern selbst.

Prophylaxe ist ein sinnvoller Leistungsbaustein einer Zahnversicherung für Kinder. Gute Tarife zahlen mindestens 100 Euro im Jahr für die Zahnvorsorge.

Zahnbehandlung und Zahnersatz bei Kindern

Bereits ein Ungeschick beim Spielen kann teuren Zahnersatz notwendig machen. Und zerstörte Zähne sollten bei Kindern nicht unversorgt bleiben, ansonsten drohen Probleme bei der Sprachentwicklung.
Grundsätzlich leistet die Kasse bei Kindern in derselben Höhe wie bei Erwachsenen. Der Festzuschuss richtet sich nach der Art der Regelversorgung. Wünschen die Eltern für ihr Kind einen höherwertigeren Zahnersatz, tragen sie die Mehrkosten dafür selbst. Dies gilt auch für die Vollnarkose bei über 12-Jährigen.

Bei Zahnersatz ist die Regelversorgung meist eine Brücke, bei der die danebenliegenden Zähne mit genutzt werden. Die moderne Versorgung mit einem Implantat ist eine privatärztliche Maßnahme und wird von der GKV ebenfalls nur mit dem Regelzuschuss unterstützt. Der Großteil der Kosten von 2.000 bis 3.000 Euro bleibt Eigenanteil.

Ästhetische Kunststofffüllungen werden im Frontzahnbereich erstattet. Im Seitenzahnbereich sieht die GKV hingegen eine Amalgamfüllung vor. Somit sind die Mehrkosten für zahnfarbene Füllungen außerhalb des Frontzahnbereichs selbst zu tragen.

Eine umfangreiche Zahnzusatzversicherung für Kinder beinhaltet Leistungen für Zahnersatz und Zahnbehandlungen. Die Erstattungen sind prozentual und können vom Eigenanteil oder den Gesamtkosten abhängig sein. Wir empfehlen Tarife mit mindestens 70 Prozent – besser 80 bis 100 Prozent Kostenerstattung für Zahnersatz.

Gesetzliche oder privatärztliche Versorgung?

Leistungen, die nicht zur gesetzlichen Regelversorgung gehören, rechnet der Zahnarzt als privatärztliche Leistungen ab. Diese Rechnung erhalten die Patienten und müssen sie selbst begleichen. Denn die GKV übernimmt die Kosten für privatärztliche Leistungen nicht. Dazu gehört neben Kunststofffüllungen, Inlays und Implantaten auch die Behandlung durch einen Zahnarzt ohne Kassenzulassung.

Maßnahmen der Regelversorgung werden nach festgelegten Kassensätzen abgerechnet. Für privatärztliche Leistungen wird die Gebührenordnung für Zahnärzte herangezogen. Um die beste Zahnversicherung für Kinder zu finden, ist nicht nur darauf zu achten, dass die Versicherung bei privatärztlichen Maßnahmen leistet. Sondern auch bis zu welchem Satz der Gebührenordnung. Gute Tarife leisten mindestens 3,5-fach.

Hinweis: Einige Versicherer reduzieren die Erstattung für privatärztliche Leistungen, wenn sich die GKV nicht an den Kosten beteiligt.

Welche Leistungen und Erstattungssätze sollte eine Zahnzusatzversicherung für Kinder enthalten?

Wer die beste Zahnzusatzversicherung für sein Kind sucht, steht einer Fülle an Anbietern gegenüber. Um die optimale Absicherung zu finden, gibt es keine allgemeinen Gültigkeiten. Denn die beste Absicherung deckt den eigenen und individuellen Bedarf ab. Und dieser ist abhängig vom persönlichen Risikoempfinden.

Ein Komfort- oder Premiumtarif mit umfassendem Versicherungsschutz sollte folgende Leistungen enthalten:

  • Kieferorthopädie bei KIG 1-2: Optimal mindestens 80 Prozent – bestenfalls ohne Summenbegrenzung
  • Kieferorthopädie bei KIG 3-5: Optimal mindestens 80 Prozent und 1.500 Euro Summenbegrenzung
  • Zahnersatz und Zahnbehandlung: 100 Prozent für Zahnbehandlungen, 80 bis 100 Prozent für Zahnersatz
  • Prophylaxe: Leistungen für Prophylaxe (minimum 100 Euro / Jahr) und schmerzstillende Maßnahmen

Die Tarifwahl für die Kinder Versicherung

Bei der Auswahl eines geeigneten Tarifs spielen viele Kriterien eine Rolle. Die Leistungsbausteine und Erstattungssätze, aber auch der Preis. Denn das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ein wesentliches Kriterium, welche Zahnzusatzversicherung für Kinder die beste ist. Mit 13 bis 20 Euro im Monat lässt sich ein umfangreicher Premiumtarif mit hohen Erstattungssätzen abschließen.

Versicherungen mit einem sehr günstigen Beitrag sehen häufig nur die Verdoppelung des Festzuschusses vor. Diese decken lediglich einen Bruchteil der Rechnung ab. Daher empfehlen wir eine umfassende Zahnversicherung mit Erstattungssätzen von 80 bis 100 Prozent in allen Bereichen – insbesondere bei Kieferorthopädie.

Und wenn die Behandlung bereits angeraten wurde?

Wurde Ihrem Kind bereits zu einer Zahnspange geraten? Dann kommen klassische Tarife nicht mehr infrage. Denn bereits angeratene, geplante oder begonnene Behandlungen sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Die ERGO bietet für dieses Problem eine Lösung: ERGO Kieferorthopädie Sofort. Dieser Tarif übernimmt die Kosten für kieferorthopädische Maßnahmen, auch wenn diese bereits angeraten wurden. Zu beachten ist allerdings, dass die Leistungen begrenzt sind:

  • 250 Euro pro Versicherungsjahr bei KIG 1-2
  • 50 bis 75 Prozent der privatärztlichen Mehrkosten bei KIG 3-5
  • 100 Prozent für Zahnerhalt, Zahnersatz und Prophylaxe

Ob sich der Abschluss des ERGO Sofort-Tarifs lohnt, muss individuell betrachtet werden. Generell ist es sinnvoll, sich zum Thema Zahnversicherung für Kinder umfangreich zu beraten lassen. Denn nur wenn der persönliche Bedarf berücksichtigt wird, lässt sich die beste Zahnzusatzversicherung für Ihr Kind finden.

Daniel Seeger

Persönliche Beratung

Wir informieren Sie zu allen Fragen rund um die Zahnzusatzversicherung und freuen uns auf Ihren Anruf.
Sie erreichen uns werktags von 8.00 - 20.00 Uhr. Rufen Sie uns einfach an.

Telefon 06201 - 84 62 511

Unsere Top-Zahnzusatzversicherungen