PageViewPixel
zahnversicherung-online.deein Service von ZVO-Versicherungsmakler
Persönliche Beratung: Telefon: 06201-8462511 Sie erreichen uns werktags von 8.00 - 20.00 Uhr.

Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz: Leistung, Behandlungsmethoden und Kosten

von , ZVO

Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz: Leistung, Behandlungsmethoden und KostenZahnersatz ist notwendig, wenn Zähne beschädigt sind oder fehlen. Doch unter diesen Begriff fallen verschiedene Formen, die sich in Bezug auf ihren Einsatzzweck und die Kosten stark unterscheiden. Daher ist es wichtig, dass Sie wissen, welche Möglichkeiten bei Zahnersatz bestehen, wie hoch Ihre finanzielle Belastung ist und welchen Teil die GKV bzw. eine private Zahnzusatzversicherung übernimmt.

Was ist Zahnersatz überhaupt?

Zahnersatz ist eine Bezeichnung, für das künstliche Ersetzen verlorener oder beschädigter Zähne. Denn Karies oder ein Unfall kann dafür verantwortlich sein, dass Zähne fehlen oder so schwer beschädigt sind, dass ihre natürliche Kaufunktion beeinträchtigt ist. Außerdem kommt Zahnersatz infrage, um das ästhetische Erscheinungsbild eines Patienten wiederherzustellen oder zu verbessern.

Grob unterscheiden sich die Zahnersatzmaßnahmen in zwei verschiedene Formen: fester und herausnehmbarer Zahnersatz. Welche Form zur Versorgung einer Lücke genutzt wird, ist von der Größe der Zahnlücke abhängig. Sehr gute Zahnzusatzversicherungen leisten für alle Behandlungsformen gleichermaßen und übernehmen zwischen 80% und 100% der Kosten.

Festsitzender und herausnehmbarer Zahnersatz: Wo sind die Unterschiede?

Festsitzenden Zahnersatz nutzen Zahnärzte, wenn die Lücke nicht allzu groß ist oder ein einzelner Zahn repariert werden soll. Herausnehmbarer Zahnersatz hingegen dient der Schließung von großen Zahnlücken. Beispielsweise dann, wenn nur noch einzelne Restzähne vorhanden sind oder ein komplett zahnloser Kiefer besteht. Möglich ist auch eine Kombination aus festem und herausnehmbarem Zahnersatz.

Festsitzender Zahnersatz: Inlays, Kronen, Implantate und Brücken

Zu den festsitzenden Maßnahmen des Zahnersatzes gehören:

  • Inlays
  • Kronen
  • Brücken
  • Zahnimplantate (mit Zahnkrone oder Brücke)

Inlays sind spezielle Füllungen, die aus Gold, Keramik, Titan oder Kunststoff bestehen. Die sogenannte Einlagenfüllung wird im Labor gefertigt und dient dazu, bei kleinen Zahndefekten die Kaufläche zu rekonstruieren. Kronen werden hingegen auf einen beschädigten Zahn aufgesetzt, um dessen Ästhetik und Funktion wiederherzustellen.

Bei einem Zahnimplantat handelt es sich um eine künstliche Zahnwurzel, die im Regelfall in den Kieferknochen des Patienten eingesetzt wird. Auf dieses Implantat wird eine Krone oder eine Brücke angebracht. Unter Umständen ist vor der Einbringung des Implantats ein Knochenaufbau notwendig, um dessen Halt zu sichern. Implantate (mit Knochenaufbau und Funktionsdiagnostik) sind die modernste Form des Zahnersatzes und dementsprechend teuer. Ohne eine Zahnzusatzversicherung tragen Sie einen Großteil der Kosten selbst.

Die Brücke dient zur Schließung einer größeren Zahnlücke. Diese kann auch auf natürliche, zuvor beschliffene Zähne geklebt werden.

Herausnehmbarer Zahnersatz: Teil- und Vollprothesen

Herausnehmbarer Zahnersatz unterscheidet sich in zwei verschiedene Formen:

  • Teilprothesen
  • Vollprothesen

Teilprothesen kommen zum Einsatz, wenn nicht ausreichend Zähne zum Verankern eines festsitzenden Zahnersatzes vorhanden sind. Wohingegen der Zahnarzt eine Vollprothese einsetzt, wenn alle Zähne des Ober- oder Unterkiefers oder im gesamten Mundraum fehlen.

Zahnersatzmaterialien – ein kurzer Überblick

Es gibt nicht nur Unterschiede in der Form des Zahnersatzes. Sondern auch in Bezug auf das Material. Welches genutzt wird, hängt in erster Linie vom Einsatzgebiet ab. So muss eine Brücke stärkeren Kräften standhalten als eine Füllung, weshalb diese aus festerem Material besteht. Doch spielt auch die Ästhetik eine Rolle.

Standardgemäß werden Zahneinlagen aus Gold gefertigt. Allerdings lassen sich diese nicht farblich anpassen, wodurch sie sich deutlich von den Zähnen abheben. Daher wünschen viele Patienten Keramikfüllungen, die optisch angeglichen sind. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen Zahnersatz in Zahnfarbe nur im Sichtfeld. Mit einer privaten Zusatzversicherung sind Sie bei der Wahl des Materials völlig frei.

Grundsätzlich werden für die Zahnersatzmaßnahmen folgende Materialien genutzt:

  1. Metalle (Amalgam, Titan, Gold, Palladium)
  2. Keramik
  3. Kunststoffe

Was kostet Zahnersatz?

So verschieden die Möglichkeiten des Zahnersatzes sind, so unterschiedlich sind auch die Kosten. Generell ist Zahnersatz äußerst kostspielig. Brücken und Prothesen können mehrere Tausend Euro kosten, was für die Patienten eine starke finanzielle Belastung bedeutet.

Kostenfaktoren für den Ersatz von Zähnen

Die Kosten für Zahnersatzmaßnahmen sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Somit können sie stark variieren – je nach Leistung, Zahnarzt, Labor und Modell. Auch die Region, in der das Labor und der Zahnarzt tätig sind, können einen Einfluss auf den Preis nehmen.

Grundsätzlich setzen sich die Kosten folgendermaßen zusammen:

  • Zahnarztkosten inklusive Arbeitszeit und Materialkosten
  • Laborkosten inklusive Arbeitszeit und Materialkosten

Durchschnittliche Kosten für Zahnersatzmaßnahmen beim Zahnarzt

Die nachfolgende Auflistung soll einen Überblick über die Kosten der gängigsten Methoden des Zahnersatzes bieten. Aufgrund individueller Kostenfaktoren und der verschiedener Honorarhöhen kann es je nach Zahnarzt zu Abweichungen kommen.

Vollkeramik Krone 450 bis 700 Euro
Implantat mit Keramikkrone 3.000 bis 3.500 Euro
Vollkeramikbrücke 1.300 bis 2.200 Euro
Keramik-Inlay 500 bis 1.000 Euro
Gold-Inlay 450 bis 600 Euro
Teilprothese 500 bis 700 Euro ohne Außenkrone

1.300 bis 1.700 Euro mit Außenkrone
Geschiebeprothese 1.800 bis 2.000 Euro
Klammerprothese 600 bis 900 Euro
Keramik-Teilprothese bis zu 10.000 Euro
Vollprothese 500 bis 2.000 Euro
Quelle: CosmosDirect/Focus

Tipp: Unsere Empfehlung der Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz übernimmt bis zu 100% der Kosten für die hochwertige Versorgung der Zahnlücke.

Festzuschuss: Das zahlt die gesetzliche Krankenkasse

Die Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten für Zahnersatz, übernehmen aber in keinem Fall die kompletten Kosten. Dabei spielt Ihre Entscheidung keine Rolle, welche Art des Zahnersatzes Sie nehmen. Für die GKV ist die befundbezogene Standardtherapie maßgeblich. Existiert bspw. im Seitenzahlbereich eine Zahnlücke, ist die Regelversorgung eine Zahnbrücke mit Goldkrone. Auf diese Regelversorgung erhalten Sie von der Krankenkasse den Festkostenzuschuss.

Eine Übersicht über die Festzuschüsse erhalten Sie bei der Krankenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Es spielt also keine Rolle, ob Sie eine Kassenkrone oder ein hochwertiges Implantat als Maßnahme wählen – der Zuschuss durch die gesetzliche Krankenkasse bleibt immer derselbe.

Als Patient können dennoch selbst entscheiden, wie und in welchem Umfang die Behandlung durchgeführt wird. Allerdings müssen sie für die Mehrkosten selbst aufkommen. Wenn sie sich für eine gleichartige (Krone in Zahnfarbe) oder andersartige (bspw.Implantat) Versorgung entscheiden, zahlt die Kasse dennoch nur die Hälfte der Regelversorgung.

Tipp: Erhöhen Sie den Festkostenzuschuss
Regelmäßig zur Zahnvorsorge zu gehen, zahlt sich aus. Denn wer nachweisen kann, dass er fünf Jahre in Folge zur Kontrolle beim Zahnarzt war, erhält einen zusätzlichen Zuschuss von 20%. Ab zehn Jahren erhöht sich der Zuschuss auf 30%.

Wie hoch ist der Eigenanteil nach Vorleistung der Krankenkassen?

Der Eigenanteil für die Behandlung errechnet sich aus dem Heil- und Kostenplan. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Krankenkassen sich nur an medizinisch notwendigem Zahnersatz beteiligen. Liegen rein ästhetische Ursachen dem Eingriff zugrunde, erhält der Patient keine Leistung. Dies betrifft mitunter das Anbringen von Veneers, bei denen es sich um ästhetische Zahnmedizin handelt. Private Zahnzusatzversicherungen hingegen haben Veneers oftmals in ihrem Leistungskatalog enthalten.

Kostenbeispiel für eine Krone

Der Eigenanteil ist davon abhängig, welche Form des Zahnersatzes der Patient wünscht und wo der zu versorgende Zahn liegt. Denn eine teil-verblendete Krone, die optisch den natürlichen Zähnen ähnelt, wird nur bis zum vierten Zahn (Unterkiefer) beziehungsweise zum fünften Zahn (Oberkiefer) übernommen. Bei dahinterliegenden Zähnen zahlen die Krankenkassen lediglich die Regelversorgung für eine Krone ohne Verblendung.

  teilverblendete Krone im sichtbaren Bereich teilverblendete Krone im nicht sichtbaren Bereich Vollkeramikkrone im sichtbaren Bereich
Kosten Gesamt 450 Euro 450 Euro 800 Euro
Zuschuss Krankenkasse (50% der Regelversorgung) 157,23 Euro 53,64 Euro 157,23 Euro
Eigenanteil des Patienten 292,77 Euro 396,36 Euro 642,77 Euro

Kostenbeispiel für eine Brücke

Die Krankenkasse übernimmt im sichtbaren Bereich nach Regelversorgung die Kosten für eine vollverblendete dreigliedrige Zahnbrücke. Die Kosten dafür liegen bei 1.300 bis 2.200 Euro. Damit bleibt den Patienten ein Eigenanteil von 650 bis 1.100 Euro.

Tipp: Höherer Erstattung in Ausnahmefällen möglich
Geringverdiener (1.246 Euro, Stand 2019) und Empfänger von Hartz-IV oder Grundsicherung können eine sogenannte Härtefallregelung beantragen. In diesem Fall übernimmt die Krankenkasse 100% der Kosten. Allerdings nicht die Mehrkosten für gleichartige oder andersartige Versorgung. Sie müssen in diesem Fall die Standardtherapie wählen.

Macht Zahnersatz bezahlbar: Die Zahnzusatzversicherung für Implantat, Brücke und Co.

Die Zahngesundheit spielt eine wesentliche Rolle für die Lebensqualität. Die gesetzlichen Krankenversicherungen sehen jedoch seit 2005 lediglich eine Standardleistung vor. Die Qualität der Regelversorgung ist nicht immer ausreichend oder modern. Denn eine Standardleistung zielt in erster Linie darauf ab, die Kaufunktion wiederherzustellen. Dabei spielen ästhetische Faktoren nur eine nebengeordnete Rolle. Wenn Sie also Wert auf einen hochwertigen und optisch ansprechenden Zahnersatz legen, müssen Sie mit einem Eigenanteil von mehreren Tausend Euro rechnen.

Mit einer Zahnzusatzversicherung lassen sich die Leistungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung schließen. Sie reduziert den Eigenanteil, schützt Sie vor den finanziellen Folgen des Zahnersatzes und macht schöne, gesunde Zähne bezahlbar. Eine Zahnzusatzversicherung trägt die Kosten für zahnärztliche Behandlungen, die nicht oder nur teilweise von der Krankenkasse übernommen werde.

Was leistet eine Zahnzusatzversicherung

Die Leistungen einer Zahnzusatzversicherung sind von dem gewählten Tarif abhängig. So gibt es Tarife, die eine Kostenübernahme lediglich für Zahnersatzmaßnahmen vorsehen. Im Regelfall erstattet die Gesellschaft einen vertraglich festgelegten Prozentsatz der Gesamtkosten oder des Eigenanteils.

Es gibt allerdings auch Zahnzusatzversicherungen, die deutlich mehr Leistungen beinhaltet. Diese Tarife kommen nicht nur für den Zahnersatz auf, sondern auch für Zahnbehandlungen, Prophylaxe und Kieferorthopädie. In welchem Umfang ist auch hierbei vom gewählten Tarif abhängig. Nutzen Sie unseren umfangreichen Vergleich von Zahnzusatzversicherungen und wählen Sie Ihren Wunschtarif. Wir helfen Ihnen auch gerne persönlich und individuell. Rufen Sie uns einfach an.

Was kostet eine gute Zahnzusatzversicherung?

Die Kosten für eine Zahnzusatzversicherung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. So spielen das Alter der Antragsteller und die gewünschten Leistungen eine Rolle. Demzufolge ist ein umfangreicher Tarif, dessen Erstattungen über den Zahnersatz hinausgehen, teurer. Allerdings bieten diese Tarife auch einen deutlich höheren Versicherungsschutz.

Beispiel: Eine Beispielrechnung für eine 30-jährige Person zeigt, dass eine umfangreiche Zahnzusatzversicherung mit guten Leistungen bereits für 25,90 Euro im Monat erhältlich ist. Der Beitrag für eine reine Zahnersatzversicherung mit bis zu 100% Kostenübernahme liegt sogar bei nur 18,40 Euro monatlich.

Gothaer
MediZ Duo

25,90 Euro/Monat
  • Prophylaxe: 100%
  • Zahnbehandlung: 100%
  • Zahnersatz: 90%
  • Füllungen: 100%
  • Kieferorthopadie: nein
  • Finanztest-Urteil: sehr gut (1,1)

Hallesche
dentZE.100

18,40 Euro/Monat
  • Prophylaxe: Keine Leistung
  • Zahnbehandlung: Keine Leistung
  • Zahnersatz: 90% - 100%
  • Füllungen: Keine Leistung
  • Kieferorthopadie: nein
  • Finanztest-Urteil: sehr gut (0,8)

So finden Sie eine gute Zahnzusatzversicherung

Die Wahl der passenden Zahnzusatzversicherung ist immer individuell und vom eigenen Bedarf abhängig. Daher sollte der Tarif optimal auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt sein. Unsere Zahnzusatzversicherung Testsieger bieten einen ersten Überblick über gute und leistungsstarke Tarife. Anhand unserer Empfehlungen für Zahnzusatzversicherungen können Sie herausfinden, welche Gesellschaften ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten. Dennoch sollten Sie auf eine persönliche und individuelle Beratung nicht verzichten, um die optimale Zahnzusatzversicherung für Ihren Bedarf zu finden.

Ellen Gaber

Persönliche Beratung

Wir informieren Sie zu allen Fragen rund um die Zahnzusatzversicherung und freuen uns auf Ihren Anruf.
Sie erreichen uns werktags von 8.00 - 20.00 Uhr. Rufen Sie uns einfach an.

Telefon 06201 - 84 62 511

Unsere Top-Zahnzusatzversicherungen